PROJECT

PROJECT

LISTEN TO BERLIN 2017/18

„Deine Stadt, dein Soundtrack!“, lautet die Devise der Berlin Music Commission (BMC), die in diesem Jahr das zehnjährige Bestehen ihrer begehrten „listen to berlin“-Reihe feiert.

Gemeinsam mit Paradise Entertainment & Distribution sucht das Netzwerk der hauptstädtischen Musikwirtschaft erneut die aussagekräftigsten Sounds der Stadt, um diese in Form einer Compilation zu veröffentlichen und so dem aktuellen Sound der Hauptstadt Gestalt zu verleihen. Berliner Künstler*innen, Labels oder Verlage können ab sofort ihre Vorzeige-Produktionen einreichen und sich auf dieser einzigartigen Zusammenstellung verewigen.

Seit nunmehr einem Jahrzehnt vereint die Berlin Music Commission Jahr um Jahr die repräsentativsten Sounds der Spreemetropole auf einer geschichtsträchtigen Compilation. Welchem Genre diese entstammen ist nebensächlich. Hauptsache die Musik ist neu und in Berlin beheimatet. Die bereits erschienenen Ausgaben der vergangenen Jahre überzeugten mit namhaften aber auch weniger bekannten Acts, darunter Allie, Bodi Bill, Bonaparte, Fenster, FJAAK, JazznovaMatias Aguayo, Me And My DrummerOliver KoletzkiPHIARobot Koch, Siriusmo oder UNMAP.

Im letzten Jahr auf der 18 Tracks starken Compilation vertreten waren unter anderem Carmel Zoum, NOSOYO und Soukie & Windish. Welche Titel es letztlich auf den Release schaffen, entscheidet die Fachjury, die bei den vielen Einreichungen vor allem auf klangliche Vielfalt setzt. In diesem Jahr bereits für die Jury bestätigt sind: Milena Fessmann (Cinesong), Simone Hofmann (Fête Company), Martin Hossbach (Spex, Pop-Kultur Festival), Hannes Kraus (Dussmann das KulturKaufhaus), Aditya Sharma (Radio Fritz) sowie Jana Rahmlow und Olaf Kretschmar von der Berlin Music Commission.

„Zehn Jahre lang einer so dynamischem und sich ständig neu erfindenden Stadt wie Berlin den passenden Soundtrack auf den Leib zu schneidern, ist eine ganz schöne Herausforderung, aber eine ebenso dankbare Aufgabe. Kaum eine andere Metropole der Welt hat derzeit mehr Innovationspotenzial als unser dickes B. Und genau dieser kreativen Vielfalt möchten wir mit unserer ‘listen to berlin’-Compilation Tribut zollen. Ich bin sehr gespannt, welche Sounds 2017 prägen“, freut sich Olaf Kretschmar (Vorstand der Berlin Music Commission) auf die diesjährige Jubiläumsausgabe.

Neu hinzugekommen in diesem Jahr ist die Verleihung der „listen to berlin“-Awards, die Auszeichnung der Jahresbesten. Außerdem winken ausgewählten Künstler*innen noch zusätzliche Live-Auftrittsmöglichkeiten, etwa auf dem c/o pop Festival, der IFA (im Rahmen des BMC Backstage-Events), der „listen to berlin“-Preisverleihung (im Rahmen der Most Wanted: Music) sowie auf weiteren Netzwerkveranstaltungen der BMC.

X
X