PROJEKT

PROJEKT

LISTEN TO BERLIN 2016/17

Berlin im Herzen, Berlin auf den Ohren

So klingt die Hauptstadt! Gemeinsam mit Paradise Entertainment & Distribution begibt sich die Berlin Music Commission auch in diesem Jahr wieder auf die Suche nach den spannendsten Klängen Berlins. Ab sofort können Berliner Künstler_innen, Labels und Verlage ihre Produktionen einreichen und so den Sound ihrer Stadt in die Welt hinaustragen.

Als Netzwerk der hauptstädtischen Musikwirtschaft stellt sich die Berlin Music Commission Jahr um Jahr mithilfe einer sechsköpfigen Jury der Herausforderung, den Sound der Stadt im Rahmen einer 18-Track starken Compilation zu selektieren und somit auch zu definieren.

Gesucht wird genreübergreifend Musik aus allen Stilrichtungen, ob Techno, Electro, Indie, Rock, Hip Hop, World, Jazz oder innovative Hybride. Hauptsache die Musik ist neu und stammt aus Berlin. So waren in den vergangenen Jahren neben weniger bekannten Künstlern auch etabliertere Namen wie Allie, Oliver Koletzki, Bodi Bill, Bonaparte, Clara Hill, Matias Aguayo, UNMAP, to roccoco rot, Jazzanova, PHIA oder FJAAK mit von der Partie.

„Seit 2008 liefern wir mit unserer ‘listen to berlin’-Compilation eine musikalische Momentaufnahme am Puls der Zeit mit jeder Menge großartiger Künstler und Künstlerinnen, die uns ihren persönlichen Sound der Stadt vorstellen. Die Scheibe klingt jedes Mal komplett anders, ich bin gespannt auf Berlin 2016“, freut sich Olaf Kretschmar (Vorstand der Berlin Music Commission) auf die neue Ausgabe der urbanen Klangreihe.

Auch die Fachjury bestehend aus Katharin Ahrend (Feel Festival), Olaf Kretschmar (Berlin Music Commission), Fredrik Nedelmann (Freibank Music Publishing / VUT), Zoe T. Rasch (Mint Berlin, Birds And Bells), Gerrit Winterstein (The Hook) und Jorin Zschiesche (recordJet) setzt bei den Einreichungen vor allem auf klangliche Vielfalt, denn nur so kann die enorme stilistische Spannweite der Stadt aufgezeigt werden. Schließlich dient die Compilation auf Messen, Festivals, Kongressen und Branchenveranstaltungen weltweit als auditive Visitenkarte für die Berliner Musikszene und bietet so auch den darauf enthaltenen Künstler_innen die Möglichkeit, ihre Kunst einem breiteren Publikum zu präsentieren. Des Weiteren winken den ausgewählten Künstler_innen Auftrittsmöglichkeiten bei Berliner Veranstaltungen, wie u.a. der Fête de la Musique, Most Wanted: Music oder auf Netzwerkveranstaltungen wie dem BMC Backstage.

X
X